« powrót

Kajakrouten

Auf dem Fluss Prosna

Wir starten in der Ortschaft Nowa Wieś (0 km), fahren auf dem Fluss Prosna unter der Straßenbrücke (2,5 km), fahren an Szymanowice und Górki Tomickie vorbei. Dann fahren wir in die nordwestliche Richtung, wobei wir die Lisewo und Kretków verbindende Brücke (10 km) hinter uns lassen. Nach einer kurzen Zeit kommen wir in Chwałów an. Von diesem Moment verändert der Fluss Prosna mehrmals die Richtung seines Laufs. Die Bewältigung dieser Kurven sollte den Kanuten keine Schwierigkeiten bereiten. Anschließend fahren wir an Ruda Komorska (16,7 km) vorbei, und nach einer Weile kommen wir in der Ortschaft Modlica (18,5 km) an, dort hat Prosna ihre Mündung in die Warta. Die Gesamtstrecke beträgt 19,5 km.

Auf den Flüssen Prosna und Warta

Die Kajaktour beginnen wir auf dem Fluss Prosna in Ruda Komorska, dann fahren wir an die Ortschaft Modlica vorbei. Wir erreichen die Stelle, wo die Prosna in die Warta mündet. Wir fahren an der Fähreüberfahrt von Nowa Wieś Podgórna zu Pogorzelica vorbei, am Schutzgebiet „Czeszewski Las“, in dem Altwässer der Warta verborgen sind. Auf dem Ufer ist eine Försterei zu sehen, zurzeit befindet sich dort das Zentrum für Waldbildung Czeszewo. Dort funktioniert die Fähre Nikodem, die Touristen von Czeszewo in die Umgebung des Schutzgebietes, auf das zweite Warta-Ufer, übersetzt. Weiter fahren wir an der Mündung der Lutynia in die Warta vorbei, wir befinden uns auf der Höhe der Ortschaft Orzechowo, aus der Ferne sind Fabrikgebäuden zu sehen. Die nächste Ortschaft auf der Strecke der Kajaktour ist Dębno, dort gibt es unsere letzte Fährüberfahrt. Auf dem linken Ufer kann man die Reize des Schutzgebietes Dębno an der Warta bewundern. Wir fahren weiter nach Westen, wobei wir an Hermanów vorbeifahren. Die aus der Ferne sichtbare Straßenbrücke (auf der die Nationalstraße 11 läuft) informiert, dass wir uns an Nowe Miasto an der Warta nähern. Dort, auf dem Landungsplatz des Freiwiligen Wasser-Rettungsdienstes, beenden wir die Kajaktour. Die Strecke zählt 28 km.

Auf dem Fluss Lutynia

Die Strecke ist nur bei hohem Flusspegel zu bewältigen und notwendig stufenweise. Die interessanteste und zugleich die schwerste Stufe ist der sog. Lutynia-Durchbruch. Wir starten in der Ortschaft Wola Książęca – Słupia (0 km), in der Nähe des Damms auf der Lutynia befindet sich ein kleiner reizender Palast. Weiter richten wir uns nach Bachorzew, dort nimmt die Lutynia sehr interessante Formen ein, dies ist eine der schönsten Strecken der Kajaktour. Manchmal hat die Lutynia Eigenschaften eines Gebirgsflusses - die Strömung ist plötzlich schneller, auf den Steinen entstehen Bereiche mit geringer Strömung - zusätzlich erleichtern die Bäume nicht, den Kajak zu steuern. Die Bewältigung der Strecke von einigen Kilometern dauert einige Stunden. So erreichen wir Wilkowyję, wir fahren an der Mühle (6 km), die von Jarosław Iwaszkiewicz beschrieben wurde, vorbei. An der Brücke (8 km) kann man die I. Stufe der Kajaktour beenden. Anschließend begeben wir uns nach Norden, auf dem 11. km nimmt die Lutynia die Wässer der Lubieszka ein, und „flieht“ weiter nach Nordosten in die Richtung von Ludwinów. In Podlesie (19 km) gibt es eine bequeme Stelle, die nächste Stufe der Lutynia-Peddeltour anzufangen. Wir durchfließen die Gebiete von Pradolina Warciańska und erreichen dann Śmiełów (26 km). Wir richten uns nach Westen, es beginnt ein reizender Teil der Strecke, ringsum treffen wir die Spuren der Existenz des Bibers - in Gestalt gefällter Bäume. Hinter dem Holzbrückchen (31,5 km) fahren wir an der Grenze des Schutzgebietes Lutynia. Es sind die letzten Kilometer der Kajaktour auf dieser Route. Die Kanuten werden sich noch einigen natürlichen Hindernissen stellen müssen, bevor sie an die Mündung der Lutynia in die Warta kommen. Die Strecke zählt 35 Kilometer, verlangt gewisse Fähigkeiten und eine größere Gewandtheit im Umgang mit dem Kajak. Die Kajaktour sollte man mit der Assekuranz machen hinsichtlich der Kippen im oberen und unteren Flusslauf.



« powrót Drukuj

Czytaj również: